Wachsfiguren-Streit: Bayern, ein Schurkenstaat?

Erschienen auf zoomer.de

In der CSU regt man sich darüber auf, dass der Übervater Franz Josef Strauß in einem Wachsfigurenkabinett schlecht wegkommt. Mei Buam, hobts euch ned so, sog I da nur.

Glosse von Michael Hörz

Wer austeilt, muss auch einstecken können. Es geht um die CSU, einst eine mächtige Regionalpartei, der ein stolzer Patriarch vorstand. Der Ober-Bayer Franz Josef Strauß ließ sich von niemandem etwas bieten. Aber jetzt das: Da wird der Franz Josef, Gott habe ihn selig, in Madame Tussauds Berliner Wachsfigurenkabinett in einen bösen Zusammenhang gerückt. Ein Foto von ihm hängt in einem Raum, der „Helden und Bösewichte“ heißt. Britische Historiker nennen ihn da im Zusammenhang mit der sogenannten Spiegel-Affäre, bei der Strauß 1962 den Herausgeber des Nachrichtenmagazins, Rudolf Augstein, verhaften ließ.

Nun muss natürlich der größte Ex-Generalsekräter aller Zeiten, zumindest seit dem blonden Fallbeil Edi Stoiber, etwas sagen. Markus Söder ist inzwischen bayerischer Europaminister und als solcher sehr besorgt um die „bayerisch-englischen Beziehungen“. Sogar den Außenminister Steinmeier will der Söder Markus jetzt einschalten.

Erwin Huber, angeblich CSU-Vorsitzender, kann es ebenfalls nicht fassen: „Strauß gehört zu den Helden! Wer so standhaft wie er für die deutsche Einheit gekämpft hat, kann nur zu den Helden gehören.“ Wenn der Huber Erwin jetzt aber a bisserl nachdenken würde, dann tät ihm vielleicht einfallen, dass der Franz Josef Strauß 1983 einen Milliarden-Kredit an die DDR eingefädelt hat. Dieser Kredit hat den Schurkenstaat DDR vor dem Bankrott bewahrt. Aber das nur am Rande.

Bayerische Eurofighter über London?

Wir fiebern nun mit bei dieser diplomatischen Eskalation mitten Europa. Bestimmt wird der englische Konsul in München noch diese Woche heimgeschickt. BMW muss Rover verkaufen. Haben die schon? Egal. Als nächstes macht sich Söder bei der Schwesterpartei-Übermutter Merkel dafür stark, dass sie in Berlin mal richtig durchgreift. Schnelle Eingreiftruppen bei Madame Tussauds. Und wenn das nichts nutzt, bayerische Eurofighter über London. Das wär doch ein starkes Bayern in Europa, ganz nach den Vorstellungen des Ministers Söder.

Ich persönlich empfehle den beleidigten Weißwürschten was ganz anders. Ein bisschen Museumspädagogik mit sanftem Druck: Jeder, der in Berlin das Schurken-Zimmer anschaut, wird anschließend in die Strauß-Ausstellung zwangsverfrachtet, die gerade in der bayerischen Landesvertretung angelaufen ist. Als Museumsführer könnte der Berliner „Hitler-Attentäter“ herhalten. Passt scho.